Agentur New Business

Neukundengeschäft oder Agentur New Business – was hat das mit kreativem Verkaufen zu tun? Nun, im Internet kennt man den Neukunden nicht. Sehr wohl kennt man seine Vorlieben und Wünsche. Zum Verkaufen sind also schon einmal eine ganze Menge Daten vorhanden, wenn man sich bspw. das Verhalten einer Zielgruppe ansieht. Dafür kann Social Media sehr gute Informationen liefern. Schnell sind jedenfalls Ähnlichkeiten zwischen potentiellen Käufern sichtbar. Das ist schon einmal eine sehr schöne Ausgangsbasis für Agentur New Business.

Dazu kommt aber auch Big Data. Für den Verkauf ist wichtig: Wie kann ich kreativ sinnvolle Daten sammeln, die mir wichtige Informationen zur Zielgruppe bringen? Wenn sich bspw. 50 Prozent einer Zielgruppe in einem kontrollierten Bereich ähnlich verhalten aber nur 10 Prozent ein Produkt gekauft haben, deutet dies schon einmal auf mögliche Absätze hin. Kommen dazu noch äußere Faktoren wie Wetter, Zahltage, allgemeine Trends, hat man schon einmal einen guten Hebel zur Neukundengewinnung, also New Business, auch für Agenturen.

Die Daten sind alle vorhanden. Bestandskunden und deren Verhalten sind sowieso bekannt. Hier sorgt ein vernünftiger Analyseprozess für Transparenz und Controlling. Für alle sozialen Netze gibt es Auswertungsmöglichkeiten. Google selbst liefert obendrein mit der Vorhersagefunktion in Adwords, Google Trends oder auch Google Alerts eine Menge Daten. Die Webmastertools von Google und Bing geben super genau die Formulierungen von Kundenanfragen wieder. Und selbst beim Wetterbericht oder den Zahltagen liefert das Internet alle wichtigen Informationen. Wichtig sind die Fragen, welche sich der Verkäufer stellt. Hierfür ist Kreativität nötig, um die entscheidenden Zusammenhänge zu erkennen.

Kreatives Verkaufen, New Business für Agenturen

Es geht beim Verkaufsprozess aber nicht nur um die Marktforschung. Genau so wichtig ist eine passende Kundenansprache. Hier sind Webseiten und Shops im Vorteil, welche sich auf den Neukunden einstellen können. Ja, das gibt es. Die Systeme stellen sich selbständig auf Kunden ein. Durchaus auch kreativ. Wenn bspw. der Shop weiß, wie bestimmte Kunden ticken, kann er passende Angebote einblenden. Oder eine Webseite lässt sich personalisieren. Alles technisch machbar, oft als Zusatzfunktion verfügbar und beileibe kein Hexenwerk.

Nötig ist ganz einfach die Zusammenführung aus den verschiedenen Teilgebieten. Marktforschung in den verschiedenen Socials, die Meldungen aus den Suchmaschinen, die eigene Datenanalyse liefern jede Menge brauchbare Informationen, was ein Shop oder eine Webseite machen soll. Dazu kommen natürlich die klassischen Disziplinen im Marketing: Marke, Produkt, Preisstrategie.

Und auch für das Online Marketing liefert eine intelligente, kreative Verkaufssteuerung noch wichtige Impulse. Wer weiß, wo die Kunden unterwegs sind und wie sie ticken, kann passende Werbekanäle auswählen. Das kann, je nach Produkt und Branche, Adwords, SEO, Facebook (generisch und Anzeigen), Instagram, Fachforen, Pinterest oder Video bspw. in Youtube sein. Oder, noch besser, ein intelligenter Mix.

Die Frage ist, was man daraus macht. Zunächst sollte man kreativ bei der Analyse vorgehen. Die verschiedenen Systeme liefern bei weitem nicht alle sinnvollen Zusammenhänge.

Agentur New Business, kreatives Verkaufen

Basis für kreatives Verkaufen und das Neukundengeschäft, gerade für Agenturen ist immer die souveräne Beherrschung verschiedener Marketingkanäle. Nur so ist ein Vergleich zu den Wirksamkeiten der jeweiligen Maßnahmen möglich und man kann die beste auswählen. Dazu kommt gerade online die Verbindung verschiedener Mechanismen. Wer nur stumpf Videos auf Youtube einstellt, hat viel weniger Reichweite als bei der Kombination mit bspw. bezahlter Werbung (bezahlte Youtube Werbung, Adwords, Bing, Facebook…) und Aktivitäten in anderen sozialen Netzen. Oder in Fachforen. Oder auf Businessplattformen.

Ein Allheilmittel gibt es nicht. Auch die jeweiligen Modetrends (Content Marketing, Video, Influencer…..) sollten immer verglichen werden in der Werbewirksamkeit. Dafür braucht man solides Zahlenmaterial. Und gute Dienstleister.

Erst nach der Analysephase kommen die Grafiker, Texter oder Programmierer zum Zug. Oder der Videodreh. Oder die Anzeigenschaltung. Oder die Facebookkampagne……..

Muss man das immer?

Nein, viele Sachen sind offensichtlich. Ein erfahrener Online Marketer kann schon sehr weiter helfen und mit Erfahrungswerten arbeiten. Auch braucht nicht jeder Handwerker oder Selbständige für regionale Angebote einen kompletten Analyseprozess nebst mehrkanaliger Kundenansprache. Oft reicht eine gut gemachte Webseite und meinetwegen etwas Aktivität in Facebook, wenn Dienstleistungen oder Produkte mit niedriger Konkurrenzdichte nur regional nachgefragt werden. Wer mehr Wirkung haben möchte, ist bei Adwords noch sehr gut dabei.

Das Problem: jeder kann es anbieten aber nicht alle können es.

Für Suchmaschinenoptimierung, eine richtig gute Kundenansprache mit mehreren Social Kanälen, Adwords, die Auswertungsfunktionen und andere Systeme sind Fachkenntnisse nötig. Dagegen kann jedermann munter auf bereits vorhandenen Plattformen nett formuliert oder mit schönen Bildern herumspielen. In verschiedenen Businessportalen wird versucht zu verkaufen, dass es eine Freude ist. Die Hintereinanderreihung von Schlagworten wie Big Data, Content Marketing, Influencer Marketing, Video Marketing ist geradezu inflationär. Klar, wer nett formulieren kann, dreht dem Mittelständler mal eben eine textbasierte Imagegeschichte auf Facebook an. Wer in der Lage ist, ein Smartphone zu halten, schaufelt munter Videos zu Youtube hoch. Und schwupps, gehen die Kunden im Meer ähnlicher Angebote unter. Das gilt beispielsweise auch für das Keyword Agentur New Business.

Dann wäre da noch die Reichweite

Gut ist, wenn man wirbt und Umsatz / Verkäufe macht. Schlecht, wenn man aufs falsche Pferd setzt. Fürs Neukundengeschäft mit Mode eignen sich Facebook und andere soziale Netze bestens. Schönes Bildchen, Interesse, Weiterleitung zum Shop, Verkauf, fertig – Agentur New Business ganz einfach. Man braucht nicht mal den Markennamen oder die Bestellnummer. Ganz anders sieht das bei meinetwegen einer Waschmaschine aus. Der Kunde sucht Testberichte, vergleicht Preise, wählt einen vertrauenswürdigen Anbieter, fertig. Vom Verlauf her ein ganz anderer Verkauf, andere Plattformen. Wohlgemerkt kann der Kunde bei bereits bekannten Artikeln anders ticken. Beispiel Mode: Wer unbedingt die neue blaue Jacke „Hipster“ vom Markenhersteller XY haben möchte, landet wahrscheinlich eher bei Preisvergleichen, Amazon, Zalando, seinem bekannten Händler oder den Töchtern des Versandriesen Otto. Alleine hier sehen Sie schon, dass es kein Allheilmittel oder eine „Geheimwaffe“ gibt.

Machen Sie es besser!

Brauchen Sie Hilfe? Dann kontaktieren Sie uns.

Hier übrigens noch die Grafiken für das Suchvolumen Agentur New Business

Agentur New Business besser als Berger

Und hier, was Youtube mit Agentur New Business erreícht:

Agentur New Business in Socials